Der Seelenweg ist jedoch von großer Bedeutung, macht er doch 50% unserer Grundenergie aus und bleibt in allen Inkarnationen gleich. Und doch ist darüber bisher nicht so viel bekannt.

Die Seele besteht aus zwei Grundenergien: der Seelenrolle oder Essenz und ihrem Dual, dem Weg der Seele. Im Buch Archetypen der Seele von Hasselmann & Schmolke sind die 7 Seelenwege noch nicht beschrieben. Sie wurden erst anlässlich der Beschreibungen der Seelenfamilie (siehe gleichnamiges Buch) von den Autoren veröffentlicht. 

Deswegen haben wir vor einigen Jahren bei Soprana, meiner kausalen Quelle, nachgefragt. Hier der Textauszug:

Fragende:
Es gibt etwas, das wir nicht verstehen, und zwar den Unterschied zwischen einer Seelenrolle und der Qualität des Weges einer Seele. Wie können wir das voneinander unterscheiden, welche Informationen sind hier sinnvoll für uns?

Marion: Es ist noch nicht ganz klar, da ist irgendetwas mit der Kleidung und der Stimmung…

Soprana:
Die Essenz einer Seele könnt ihr euch vorstellen als eine Grundschwingung, mit der sie das ureigenste und innerste in seiner Färbung und Vibration ausdrückt. Die Essenz ist es auch, was vor dem Seelenweg existiert.

Wenn die Seele und die Seelenfamilie sich bereitmachen, ausgeschüttet zu werden und ihre Inkarnationen auf der Erde vorzubereiten, braucht es ein Dual, das in anderen Welten nicht nötig war. Dadurch passiert mit dem, was die Seelenessenz ist und auch mit der Struktur der Seelenfamilie etwas sehr Besonderes, was nur Seelenfamilien, die den Erkenntnisweg über die Erdinkarnationen beschreiten, betrifft. Für die Entwicklung in der irdischen Dualität braucht es ein Dual der Seelenrolle, und das ist der Weg. Als wenn plötzlich etwas dazukommt, das in ein Wechselspiel gehen kann mit der Essenz, eine neue Art von Bewegung, die gleichzeitig einen Raum eröffnet, verbinden sich Essenzenergie und Wegenergie miteinander.

Das Grundcharakteristikum einer Seele und der Weg bilden einen Raum, in den sich durch das Inkarnieren weitere Energien, die die Matrix bilden, füllen können und so die Vielschichtigkeit und Komplexität des Seelenfragmentes erhöht und anreichert.

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, dass die Essenz so etwas ist wie die Gestalt eines Wesens und der Seelenweg die Art und Weise, wie sich diese Gestalt fortbewegt. Welche Richtungen, welche Tempi, welche Regungsformen diese Gestalt vornimmt. Und wenn ihr darauf schaut, wie eine Eidechse sich bewegt oder ein Kamel oder ein Vogel, ist es einerseits die Gestalt, die ihr wahrnehmt und gleichzeitig die Art der Bewegung, die einen bestimmten Eindruck des Gesamtwesens ausmacht, was ihr dann schließlich als eine Einheit des Wesens wahrnehmt. Für euch gehört beides unmittelbar zusammen. Denn ein Vogel bewegt sich eben auf die und die Art und Weise und die Eidechse auf eine andere. Bei genauerer Betrachtung nehmt ihr allerdings sehr wohl auch wahr, wie unterschiedlich sich die Arten der Fortbewegung einer Gattung ausnehmen können. Das Schreiten der Krähen, das Hüpfen des Spatzes sind sehr unterschiediche Bewegungsformen – und gehört gleichzeitig zu ihnen.

Bei einem Menschen nehmt ihr seine Energie wahr und sein Äußeres und ihr könnt auch wahrnehmen, auf welche Weise seine Seele sich durch das Leben bewegt. So könnt ihr euch vielleicht vorstellen, dass die Essenz seine Grundstimmung, seinen Grundcharakter darstellt und der Weg seine Art, sich zu bewegen und seine äußere Gestalt den Rest der Matrix symbolisieren und darstellen kann. Gibt dir das ein genaueres Bild?

 

Soweit Soprana. Der Weg der Seele hat also eine immense Bedeutung in der Wirkung auf das eigene Ich. In meinen Seelenmatrix-Ermittlungen ist deswegen der Weg immer enthalten. Mehr über das, was eine Seelenmatrix ist, lesen Sie hier. Und wenn Sie die Kenntnis Ihrer Seelenmatrix interessiert, kontaktieren Sie mich doch einfach unter Mail schreiben oder schauen auf meine Homepage unter www.mli-spirit.de 

4 Responses
  1. Mario

    So weit ich es verstanden habe, ist die Seelenrolle männlich und der Weg der Seele weiblich. Das heißt, die Seelenrolle ist was man ist und der Weg der Seele ist, wie man die Seelenrolle ausdrückt und auslebt.
    Sehe ich das richtig so, oder gibt es noch mehr Unterschiede?

    Zudem ist der Weg der Seele geordnet, während die Seelenrolle, selten zwei, meistens drei und selten 4, in der Seelenfamilie zufällig ist.

    Das ist wohl ein wesentlicher Unterschied zwischen einem Gelehrten auf dem Weg des Priesters (Stille) (priesterlicher Gelehrter, 4/6) und einem Priester auf dem Weg des Gelehrten (Form) (gelehrtenhafter Priester, 6/4).

    Da oben steht, das der Weg der Seele ERST beschritten wird, wenn der Inkarnationsprozess begonnen hat. Heißt dass, das es in der kausalen Welt den Weg erhalten bleibt, weil in dem Buch ,,Junge Seelen Alte Seelen“ auf der Seite 468 oben steht das der Seelenweg auch NACH Abschluss der finalen Lebensspanne erhalten bleibt.

    Ansonsten:

    Ich als ein priesterlicher Gelehrter bringt das Sprichwort: ,,Stille Wasser gründen tief“ völlig auf den Punkt.
    Archetypisch würde die Bibliothek (4/6) passen, die die Grundenergien 4 und 6 in sich vereinen. Einerseits wird gelernt und gelehrt (4) und anderseits strahlt es Frieden und Stille aus (6).

    Seelenrolle und Weg der Seele: Gelehrter auf dem Weg des Priesters:

    In der Seelenmatrix wird es gewöhnlich so ausgedrückt:
    4…… Weg 6
    Ich persönlich mag es lieber so:
    4/6……
    Das ist aber Geschmacksache.

    Der Siddhartha Gautama Buddha soll laut dem Buch ,,Archetypen der Seele“ ein Gelehrter sein, aber ob der den Weg der Stille oder doch den Weg der Suche beschritten hat, ist mir nicht bekannt.

    Apropos: Na, das ich eine Gelehrtenseele bin, ist ja offensichtlich. Hihi

    Schöne Grüße, Mario

    1. Lieber Mario,

      wie immer auf den Punkt!
      Ich stimme voll zu, und ich habe seit einiger Zeit die Codierung der Matrixenergien genau so vorgenommen, wobei ich mit hochgestellten Zahlen arbeite bei Rolle/Weg, den Ängsten, dem Reaktionsmuster und dem Seelenalter.
      Ich freue mich immer, von dir zu lesen.
      Herzliche Grüße,
      Marion

Leave a Reply

Blog abonnieren

Marion Lockert

Literaturliste

Hasselmann, Dr. Varda & Schmolke, Frank

  • Welten der Seele

Das spirituelle Weltbild der Archetypenlehre. Antworten auf zentrale Fragestellungen des Menschseins.

  • Archetypen der Seele

Die Erklärungen aller 49 charakterbildenden Elemente der seelischen Energie-Matrix. Beschreibt, was uns ausmacht

  • Weisheit der Seele

Fragen und Antworten zum Menschsein der Seele – Sinn und Aufgabe von Krankheiten, Funktion des „Bösen“ in der Welt etc.

  • Die Seelenfamilie

Struktur und Aufgaben der energetischen Heimat unserer Seele.

  • Wege der Seele 

Portrait von 5 Persönlichkeiten mit ihrer Matrix und Seelenaufgaben

  • Junge Seelen – Alte Seelen

Entfaltungsaufgaben und Lebensthemen aller 35 Seelenalter von Säuglingseele 1 bis Alte Seele 7

  • Die 7 Archetypen der Angst

Beschreibung unserer seelischen Angstmuster und einer konstruktiven Umgangsweise mit ihnen

Alle Bücher sind erschienen im Goldmann Arkana Verlag